Java Script ist deaktiviert!

Damit die Seite mit vollem Funktionsumfang korrekt dargestellt werden kann, muss Java Script aktiviert sein.

Bildende Kunst

In der Lausitz (DE) erfolgte die Nominierung der KünstlerInnen über einen von der Stiftung für das sorbische Volk 2018 ausgeschriebenen Beteiligungswettbewerb, in Slowenien und Kärnten wurden die KünstlerInnen von den Ausstellungshäusern KGLU (SI) und MMKK (AT) ausgewählt.

KünstlerInnen

Nika Autor (SI)

Geboren 1982 in Maribor. In ihrem Werk widmet sie sich oft nicht sichtbaren oder übersehenen Themenbereichen, gesellschaftlichen Fragen der Macht und Ohnmacht, Ausbeutung und Ungerechtigkeit. Durch ihr Werk bekommen jene eine Stimme, die ansonsten keine haben. Formal ist ihr Werk im Bereich von experimentellem, dokumentarischem Film, Fotografie, Performance und Rauminstallation angesiedelt. Sie arbeitet im informellen Kollektiv Obzorniška fronta; 2017 vertrat sie Slowenien bei der Kunstbiennale in Venedig.
www.autor.si

Iris Brankačkowa/Brankatschk (DE)

Geboren 1958 in Bautzen/Budyšin. 1974-1977 Abendstudium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. 1977 Abitur an der Sorbischen Erweiterten Oberschule in Bautzen. Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig, 1983 Diplom. Freiberuflich seit 1987. 1987-1990 Meisterschülerin an der HGB Leipzig. Lebt und arbeitet seit 1995 in Pließkowitz/Plusnikecy bei Bautzen. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. 2018 Personalausstellung Iris Brankatschk. Vom Queren der Flüsse im Museum Bautzen.
www.brankatschk.de

Jošt Franko (SI)

Geboren 1993. Mittels der Fotografie untersucht er soziale Probleme und Fragen der zeitgenössischen Gesellschaft. Er befasst sich mit marginalisierten Themen, die er über einen längeren Zeitraum begleitet. Mit 19 Jahren wurde er jüngster Mitarbeiter der internationalen Agentur VII Photo. Seine Arbeiten wurden bei vielen bedeutsamen internationalen Fotofestivals präsentiert. Er veröffentlicht in Revuen wie z.B. TIME, Newsweek, New Yorker, Sunday Times Magazine, Washington Post, Al Jazeera America, Internazionale, La Repubblica usw.
jhttps://jostfranko.com/sl/

IRWIN (SI)

IRWIN ist ein 1983 gegründetes Kollektiv von fünf Künstlern, bestehend aus Dušan Mandič (* 1954), Miran Mohar (* 1958), Andrej Savski (* 1961), Roman Uranjek (* 1961) und Borut Vogelnik (* 1959). 1984 war die Gruppe IRWIN gemeinsam mit Gledališče Sester Scipion Nasice und der Gruppe Laibach Mitbegründerin des Künstlerkollektivs Neue Slowenische Kunst (NSK). In ihren Arbeiten thematisieren sie den ideologischen Kontext der Kunst und beziehen sich auf die Tradition der Konzeptkunst. Typisch für ihre Arbeiten ist ein Eklektizismus, den sie mit Hilfe von visuellen Zitaten unterschiedlicher, oft einander widersprechender Stile erreichen. Ihren Zugang bezeichnen sie selbst mit dem Retro-Prinzip.

Michael Kruscha (DE)

Geboren 1961 in Hoyerswerda/Wojerecy. 1980 Berufsabschluss Kranführer, 1999-2001 private Studien der Malerei bei Prof. Daniel Fischer (Academy of Fine Arts Bratislava). Seit 1999 Ausstellungen und Beteiligungen, u.a. in Almaty, Berlin, Cottbus/Chóśebuz, Dresden, Jena, Tirana, Wien. 2011 Landart/Feuerperformance Phönix im Tagebau Welzow-Süd. Verschiedene Publikationen, u.a. für Bus Stops. Deutscher Fotobuchpreis 2018 in Bronze. Seit 2016 verantwortlich für den Kunstraum Braugasse, Hoyerswerda/Wojerecy. Lebt und arbeitet in Berlin.
http://michaelkruscha.de/

Marko Lipuš (AT)

Geboren 1974. Freischaffender Künstler mit dem Schwerpunkt experimentelle transformative Fotografie. In Wien absolvierte er das Fotokolleg an der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt DIE GRAPHISCHE und studierte, neben zwei Auslandssemestern in der Klasse für Fotografie an der Akademie der Musischen Künste in Prag, an der Schule für Künstlerische Photographie. Seit 2006 stellte er vielfach im In- und Ausland aus. Seine Werke wurden in diversen Bildbänden publiziert. Lipuš lebt und arbeitet in Wien.
markolipus.com

Zorka L-Weiss (AT)

Geboren 1946 in Klagenfurt. 1964 Matura am Bundesgymnasium für Slowenen in Klagenfurt. Ab 1964 Studium der Malerei bei Prof. Max Weiler an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1968 Diplom. 1969 Lehramtsprüfung für Bildnerische Erziehung. Lehrerin für Bildnerische Erziehung am Slowenischen Gymnasium in Klagenfurt. 1971/72 Romstipendium. 2003 Ende der Lehrtätigkeit, seither freischaffend als Malerin tätig. Lebt und arbeitet in Kreuth/Rute, Gemeinde Ebenthal in Kärnten.

Melitta Moschik (AT)

Geboren 1960 in Villach. 1984 Studienabschluss für Mathematik und Physik an der Karl-Franzens-Universität Graz. Seit 1991 Interdisziplinäre Projekte zur Verknüpfung von Kunst, Wissenschaft und Technik. Arbeiten im Bereich Mediale Installation, Metallplastik und Objektkunst. Zahlreiche Interventionen im Bereich Kunst am Bau / Kunst im öffentlichen Raum. Seit 2018 Vorsitzende des Fachbeirates für Bildende Kunst des Kärntner Kulturgremiums. Lebt und arbeitet in Graz, Wien und Kärnten.
moschik.at/artsite//

Marko Peljhan (SI)

Geboren 1969 in Šempeter bei Gorica. Theater- und Radioregisseur und Forscher. Spartenübergreifende Tätigkeit in den Bereichen Ökologie, Technologie, Geopolitik, Raum- und Raumfahrtforschung, Medien und Technopolitik. Mitbegründer und Initiator zahlreicher Projekte an der Schnittstelle Wissenschaft/Technologie/Kunst (z.B. Makrolab, Iniciativa za Arktično Perspektivo, Interpolar Transnational Art Science Constellation, TRUST-SYSTEM, INSULAR technologies). Vorstand des Programms für Medienkunst und –technologie, Universität UC Santa Barbara. Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen bei Biennalen und Festivals, Ausstellungen in zahlreichen Museen und Institutionen.

Frauke Rahr (DE)

Geboren 1987 in Cottbus/Chóśebuz. 2009-2010 Gaststudium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden: Bildhauerei und architekturbezogene Medien. 2007-2013 Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle: Medienkunst/Zeitbasierte Künste. Seit 2013 freischaffend tätig. Teilnahme an diversen Ausstellungen und Filmfestivals. Lebt und arbeitet in Halle an der Saale und in der Lausitz.
www.fraukerahr.de

Hella Stoletzki (DE)

Geboren 1996 in Berlin-Friedrichshain. 2001 Umzug nach Cottbus/Chóśebuz. 2014 Abitur am Dolnoserbski gymnazium Chóśebuz (Niedersorbisches Gymnasium Cottbus). September 2014 – August 2015 Bundesfreiwilligendienst Kultur am Kulturzentrum Haus des Gastes Erzhammer in Annaberg-Buchholz, dort 2015 Einzelausstellung Kopfsache. Seit 2015 Studium der Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, seit 2017 Fachklasse von Prof. Annette Schröter. Sächsischer Jugendkunstpreis 2015.

Karl Vouk (AT)

Geboren 1958 in Klagenfurt. 1976 Matura am Bundesgymnasium für Slowenen in Klagenfurt. Studium der Architektur an der Technischen Universität und an der Akademie der bildenden Künste in Wien, 1986 Diplom. Freischaffender Künstler, Arbeitsbereiche: Zeichnung, Malerei, Film, Objekte, Kunst im öffentlichen Raum. Ausstellungen und Projekte in Österreich, Slowenien und Deutschland. Initiator der Projekte Přechod. Prehod. Übergang. Pśechod (2014, 2019). Lebt und arbeitet in Rinkolach/Rinkole bei Bleiburg/Pliberk.
http://www.vouk.at/

Literatur

Die am Projekt teilnehmenden Autorinnen wurden von der Stiftung für das sorbische Volk (DE), vom Robert-Musil-Institut für Literaturforschung und Robert-Musil Literatur Museum (AT) und vom Cankarjev dom (SI) vorgeschlagen und gemeinsam nominiert.

Autorinnen

Anja Golob (SI)

Geboren 1976 in Slovenj Gradec. Sie wirkt als Dichterin, Übersetzerin, Publizistin und Herausgeberin des Verlagshauses VigeVageKnjige, das sie 2013 mitbegründet hat. Bisher sind fünf Gedichtbände erschienen; auf Slowenisch: V roki (2010), Vesa v zgibi (2013), Didaskalije k dihanju (2016) in da ne da ne bo več prišla da ne bo da me žge da se odga ... (2019); auf Deutsch Taubentext, Vogeltext (2018, mit Nikolai Vogel). Vesa v zgibi und Didaskalije k dihanju wurden mit dem Jenko-Poesiepreis ausgezeichnet (2014, 2016). Deutsche Übersetzungen: ab und zu neigungen (2015), Anweisungen zum Atmen (2018).
www.anjagolob.org

Lubina Hajduk-Veljković (DE)

Geboren 1976 in Bautzen/Budyšin, lebt heute in Leipzig. Sie studierte Sorabistik und Geschichte. Vor allem schreibt sie Prosa für Erwachsene und Kinder, aber auch Hörspiele und Liedtexte. Außerdem arbeitet sie als Übersetzerin. Seit 1998 veröffentlicht sie überwiegend in Obersorbisch, teils auch gemeinsam mit ihrem Mann Dušan. Zuletzt erschien ihr Krimi Módre buny (Blaue Bohnen, Domowina-Verlag, Bautzen 2017).
http://www.lubina-hajduk.de/

Cvetka Lipuš (AT)

Geboren 1966 in Bad Eisenkappel. Nach dem Studium der Komparatistik und Slawistik in Klagenfurt lebte sie fünfzehn Jahre in den USA, wo sie an der Universität Pittsburgh Bibliotheks- und Informationswissenschaften studierte. Seit 2009 lebt und arbeitet sie in Salzburg. Bisher hat sie sieben Gedichtbände in slowenischer Sprache veröffentlicht. Ihre Gedichte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Auszeichnungen: Preis der Prešeren-Stiftung, Österreichisches Staatsstipendium für Literatur, Förderungspreis des Landes Kärnten für Literatur.

 

 

Musik

Die Konzerte werden von der stiftungsgetragenen Initiative musica nova sorabica (DE) verwirklicht.
Jedes Konzertprojekt von musica nova sorabica ist von Beginn an Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mit den zeitgenössischen KomponistInnen und den InterpretInnen ihrer Werke, dabei gekennzeichnet durch ein offenes Ohr für neue Ideen und unkonventionelle Aufführungsformen, sorbische Musiktraditionen würdigend, tradierte Hörgewohnheiten in Frage stellend.

 

 

 

KomponistInnen

Jan Cyž

Geboren 1955 in Räckelwitz/Worklecy, 1973-2011 Chorsänger im Sorbischen National-Ensemble, 1983-1987 Gesang-Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, parallel privates Kompositions-Studium bei Juro Mětšk und 1987-1990 bei Wilfried Krätzschmar, kompositorisches Schaffen anfänglich orientiert am künstlerischen Profil des Sorbischen National-Ensembles. Ab etwa 1984 zunehmend Werke avancierter Musik. Mitinitiator von musica nova sorabica. Lebt in Bautzen/Budyšin.
http://jancyz.com/biografie.html

Sebastian Elikowski-Winkler

Geboren 1978 in Spremberg/Grodk, aufgewachsen in Cottbus/Chóśebuz. Kompositionsstudium bei Friedrich Goldmann (Berlin), Marek Kopelent (Prag) und Vladimir Tarnopolski (Moskau). Weitere Studien der Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Architektur an der TU Berlin. Lebt als freischaffender Komponist in Berlin und realisiert regelmäßig eigene Konzertprojekte im In- und Ausland. Freiberufliche Tätigkeit für das Niedersorbische Programm des RBB, u.a. mit seiner Sendereihe Sorbische Musiktraditionen
https://elikowskiwinkler.blogspot.com/

Juro Mětšk

Geboren 1954 in Bautzen/Budyšin. Kompositionsstudium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, 1980–1983 Meisterschüler bei Reiner Bredemeyer an der Akademie der Künste (DDR). Seit 1986 freischaffender Komponist in Bautzen/Budyšin, zeitweise Musikdramaturg am Deutsch-Sorbischen Volkstheater. Internationale Beachtung mit Uraufführung der Komposition Kontraktion zu den Donaueschinger Musiktagen 1988. Kompositionspreise Hans Stieber (1985), Forum junger Komponisten des WDR Köln (1989), Ćišinski-Preis (2017).

Ulrich Pogoda

Geboren 1954 in Wittichenau/Kulow. 1978–1981 Fernstudium an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. 1981–1985 freischaffender Musiker, Gesangslehrer und Komponist. 1985–1992 Musikredakteur Radio DDR, Sender Cottbus, Sachsenradio, seit 1992 ORB/RBB. Kammer-, Vokal-, sinfonische und Bühnenmusik; Auftragswerke u.a. für das Staatstheater Cottbus und die Neue Lausitzer Philharmonie. 1999 Stipendium für die Deutsche Akademie Villa Massimo in Rom, 2007 für das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf. Lebt in Cottbus/Chóśebuz.
http://www.ulrich-pogoda.de/

Walburga Wałdźic/Walde

Geboren 1979 in Räckelwitz/Worklecy. Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden bei Prof. Celine Rudolph und Prof. Günter Baby Sommer (Jazzgesang). Seit 2015 Mitglied des Jazzquartetts Vor der Mauer – Nach der Mauer. Im Duo Mlokawka Programm vertonter sorbischer Poesie mit Eigenkompositionen und spontanen Improvisationen zu Gedichten sorbischer Autoren. Seit 2009 sängerisch sowie performativ an Tanztheaterstücken beteiligt – zuletzt 2016 Orpheo Denk(t)mal im Europäischen Zentrum der Künste Hellerau, Dresden.

Interpretation

Walburga Wałdźic/Walde - Gesang

Geboren 1979 in Räckelwitz/Worklecy. Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden bei Prof. Celine Rudolph und Prof. Günter Baby Sommer (Jazzgesang). Seit 2015 Mitglied des Jazzquartetts Vor der Mauer – Nach der Mauer. Im Duo Mlokawka Programm vertonter sorbischer Poesie mit Eigenkompositionen und spontanen Improvisationen zu Gedichten sorbischer Autoren. Seit 2009 sängerisch sowie performativ an Tanztheaterstücken beteiligt – zuletzt 2016 Orpheo Denk(t)mal im Europäischen Zentrum der Künste Hellerau, Dresden.

Heidemarie Wiesnerec/Wiesner - Klavier

In Bautzen/Budyšin geboren. Debüt mit der Staatskapelle Dresden. Studium an der Hochschule für Musik Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig, Klavier bei G. Kootz, Improvisation bei P. Jarchow, Solistenexamen am Sweelinck Conservatorium Amsterdam. 1998–2010 Aufenthalt in Mailand. Zahlreiche Konzertreisen im In- und Ausland. Organisiert seit 1995 Das besondere Konzert zur Jahreswende in der Lausitz. Lebt in Berlin. CD- und Rundfunkproduktionen.
http://heidemarie-wiesner.com/

Gerold Gnausch - Sopransaxophon, Altsaxophon

Geboren in Löbau. Erste musikalische Ausbildung in den Fächern Klarinette und Klavier an der Musikschule Bautzen/Budyšin. Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden. 1977 Engagement an der Halleschen Philharmonie, 1982–1984 Studium in Leipzig. 1989 Auszeichnung mit dem Titel Kammermusiker. 1990 Wechsel an die Komische Oper Berlin als Solo-Bass-Klarinettist und Solo-Saxophonist. Opern- und Konzerttätigkeit, zahlreiche Rundfunk-, TV- und CD-Produktionen, ständige Gastspiele (Hongkong, Japan, Katar, viele Länder Europas).
http://www.gerold-gnausch.de/

Saxophonquartett modernsax berlin

Miriam Dürr (* 1981, Altsaxophon), Gerold Gnausch (* 1955, Sopransaxophon), Petra Sauerwald (* 1955, Baritonsaxophon), Rico Wolff (* 1967, Tenorsaxophon).
Seit der Gründung im Jahre 2003 hat sich modernsax berlin zu einem der führenden Saxophon-Quartette in Europa entwickelt. Gastspiele führten die vier Musiker, die in Berliner Opern- und Brandenburger Sinfonieorchestern engagiert sind, nach Japan, Hongkong, China, Israel, Südafrika, Katar, USA und fast alle Länder Europas. Der klassische Saxofonklang des Quartettes inspirierte Komponisten, neue Werke speziell für dieses Ensemble zu schaffen. Das Repertoire ist ausgehend von Barock, Klassik, Romantik über Jazz bis hin zur Moderne breit gefächert.
www.modernsax-berlin.de

Moderation

Sebastian Elikowski-Winkler

Geboren 1978 in Spremberg/Grodk, aufgewachsen in Cottbus/Chóśebuz. Kompositionsstudium bei Friedrich Goldmann (Berlin), Marek Kopelent (Prag) und Vladimir Tarnopolski (Moskau). Weitere Studien der Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Architektur an der TU Berlin. Lebt als freischaffender Komponist in Berlin und realisiert regelmäßig eigene Konzertprojekte im In- und Ausland. Freiberufliche Tätigkeit für das Niedersorbische Programm des RBB, u.a. mit seiner Sendereihe Sorbische Musiktraditionen
elikowskiwinkler.blogspot.com

Wšitcy spěchowarjo předewzaća su w impresumje zapisane. Vsi podporniki projekta so navedeni v kolofonu. Alle Förderer des Vorhabens sind im Impressum verzeichnet. Wše spěchowarje pśedewześa su w impresumje zapisane.